Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Goldenes Abitur im Bohnstedt-Gymnasium Luckau

Eine der schönsten Traditionen am Bohnstedt-Gymnasium ist die Feier des „Goldenen Abiturs“.

Seit 1998 treffen sich jedes Jahr zum Ende des Schuljahres die ehemaligen Schüler, die vor fünfzig Jahren in unserer Bildungseinrichtung ihr Reifezeugnis erhielten – immer ein lange vorbereitetes und von Schülern und Lehrern liebevoll gestaltetes Ereignis.


In diesem Jahr fiel der Tag der „Goldenen Abiturzeugnisübergabe“ auf den 5. Juni. 19 Ehemalige hatten sich auf den Weg nach Luckau gemacht, um den Vormittag in unserem Gymnasium zu verbringen.

 

Wenige Tage danach erreichte uns der Brief von Frau Jutta Söhnitz, einer Ehemaligen, die heute in Hessen lebt. In diesem bringt sie ihre Gedanken und Empfindungen zu Papier:

„.....Am Freitag pünktlich um 9 Uhr empfing uns sehr herzlich die Schulleiterin Frau Heß auf dem Schulhof des Gymnasiums, nachdem wir Ehemaligen uns zuvor untereinander beäugt, wiedererkannt und begrüßt hatten. 50 Jahre sind vergangen, doch ich fühlte mich stark in die damalige Zeit zurückversetzt.


Alles schien so vertraut.


Schüler der 11. Klasse, die hätten an sich Spanisch-Unterricht gehabt, luden uns zu einer Gesprächsrunde ein. Freundlich, aufgeschlossen und interessiert stellten sie Fragen an uns vier Senioren, davon drei Lehrer-/innen. Hoffentlich war unser pädagogischer Zeigefinger nicht gar so lang. Für das kommende Jahr wünsche ich allen, dass sie ihre Abiturprüfungen erfolgreich abschließen und beruflich den Weg gehen können, der ihren Möglichkeiten und Wünschen entspricht. Mit viel Engagement und liebevoll war für uns ehemalige Schüler und zwei unserer Lehrer, den Chemielehrer Herrn Dietzel und den Mathematik – und Physiklehrer Herrn Köppel, in der wundervollen Aula die Feierstunde vorbereitet worden.


Frau Heß hielt eine kurze fröhliche Festrede.


Mich begeisterten dann alle Musikstücke und die Vorträge der Solisten. Toll! Und schließlich bekamen wir, begleitet von guten Wünschen, das „Goldene Zeugnis der Reife“ überreicht. Eine schöne Idee, eine wirklich gelungene Umsetzung!! Dafür bedanken wir uns, und ich hatte noch die Möglichkeit, dem Gymnasium für den Zoologie-Unterricht ein paar Schriftstücke aus dem Leben meines Großonkels Gerhard Jacob zu übergeben, der vor 120 Jahren das Luckauer Gymnasium beendet hatte. Professor Alexander Reinhold Bohnstedt war einer seiner Lehrer.
Die anschließende Führung vermittelte uns auf beeindruckende Weise, welche hervorragenden Möglichkeiten es dort für das Lehren und Lernen gibt. Wer hätte sich diese Ausstattung vor fünfzig Jahren vorstellen können? Vielen Dank auch den Lehrern, die uns haben in ihren Unterricht und in die Aufzeichnungen der Schüler schauen lassen!

 

Und als ich dann am Samstag auf der langen Rückfahrt das wunderbare Jahrbuch 2014 des Bohnstedt-Gymnasiums gelesen hatte, war das noch der beste Abschluss des Wochenendes.
Was für spannende Erlebnisse, inhaltlich wertvolle Veranstaltungen und Projekte: Sport, Theater, Musik, Ethik, Kunst, Reisen, Feste. Nichts müssen die Schüler entbehren. Alles wird gelebt. Das hätte auch ich gern gehabt, sowohl als Schülerin, aber erst recht auch als Lehrerin bis zum Jahr 1990.“