Link verschicken   Drucken
 

Schüleraustausch London 2011

London - Ein Meer von Erlebnissen und Eindrücken.

Als wir, das waren 36 Schüler aus den 8. Klassen sowie Frau Nowotnick und Herr Hahn, am Abend des 17. September voller Erwartung in Luckau in den Bus stiegen, wussten wir noch nicht, was das schöne und vor allem große London in den nächsten zwei Wochen für uns parat halten würde. Wir waren alle voller Vorfreude, doch bevor wir die Fähre, die uns nach England bringen würde, erreichen konnten, hatte der Bus in Belgien eine Panne. Erst nach sieben Stunden (!) auf einem Rastplatz in Belgien konnte es weiter gehen. Als wir endlich in der Fähre saßen, konnten wir schon bald britisches Festland erblicken. Nach weiteren zwei Stunden mit dem Bus waren wir dann endlich in London. Wir waren gespannt, wie unsere Gastfamilien sein würden und ob wir das „schnelle“ Englisch der Einheimischen verstehen konnten. Nachdem wir alle sicher in unser neues Zuhause gekommen waren, schliefen wir schnell ein.

 

Am nächsten Tag begann für uns ein ganz neuer Alltag. Wir mussten uns allein mit Bus (den berühmten Doppeldecker-Bussen) und der „Tube“ – das ist die Londoner U-Bahn-  zurechtfinden, was schwieriger erschien, als es war.


Nun hatten wir jeden Tag Englischunterricht. Aber ganz anders, als wir es vom Unterricht in Deutschland gewohnt waren. Neue, lustige Lehrer, Joe und Mr. Mayrhofer, und zu unserer Freude nur drei Stunden Unterricht pro Tag. Nach der Schule besichtigten wir gemeinsam mit den deutschen Lehrern viele schöne Sehenswürdigkeiten, Plätze und Parks Londons. Zum Beispiel die Tower Bridge, St. Pauls Cathedral, Big Ben, Trafalgar Square und Hyde Park. In der Fashion Metropole London gingen wir natürlich auch shoppen, zum Beispiel auf dem Camden Market oder in der Oxford Street.

 

Auch den Buckingham Palace wollten wir besuchen, aber durch den Besucheransturm wegen des Hochzeitskleides von Kate bekamen wir leider keine Tickets mehr.


Da wir meistens zur „Rush hour“ nach Hause wollten, war die Tube immer überfüllt. Oft musste sich unsere Gruppe auf mehrere Wagons aufteilen.


In den Parks von London war es immer sehr sauber und alles war gepflegt. Die Engländer halfen uns bei Fragen nach dem Weg oder sonstigem. „Please“ und „Thank you“ waren oft benutzte Wörter.

 

Ein Highlight der London-Reise war „London by night“ – nach einem Besuch bei Madame Tussaud’s fuhren wir mit dem größten Riesenrad der Welt, dem London-Eye, und schauten fasziniert auf die Lichter der Stadt sowie des Big Ben. Nach der Fahrt auf dem Riesenrad gingen wir noch ein Stück durch die Londoner Nacht und konnten uns das bunte Treiben anschauen.

 

Breakdancer, Skater und Touristen. Es war eine tolle Stimmung. Nachdem wir die Tower Bridge überquert hatten, gingen wir zur Tube-Station und fuhren nach Hause.

 


Am nächsten Tag hatten wir die letzten Unterrichtsstunden, denn es war der Tag der Abreise.

 

Anhand unterschiedlicher Spielszenen zeigten wir Frau Nowotnick und Herrn Hahn – die als Jury fungierten -, was wir in den zwei Wochen gelernt hatten Wir erhielten alle das Zertifikat und dann ging es auch bald los, wieder nach Hause. Mit unseren vollen Koffern, vielen Erinnerungen und dem Sonnenschein, der vom Himmel strahlte, fuhren wir wieder nach Deutschland zurück.

 

In der Zeit in London sind wir viel selbstständiger geworden & hatten in den zwei Wochen so viel Spaß, so viele neue Erfahrungen gesammelt, so viel gelernt und so viel Spannendes erlebt, dass es schwer war wieder nach Hause zu fahren.

 

Geschrieben von Jenny Will und Melanie Schulz aus der 8a