Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Ein Tag als Abgeordnete/-er


Bild zur Meldung: Ein Tag als Abgeordnete/-er



Am Freitag, den 09. Dezember 2022, fuhr der Grundkurs PB der 11ten Klasse in Begleitung von Frau Theilig und Frau Maempel nach Potsdam.

 

 

Der Tag begann um 07:15 Uhr am Bahnhof in Lübben, wo sich unser Kurs versammelt hat, um anschließend mit dem Zug nach Potsdam zu fahren. Nach einer etwa eineinhalbstündigen fast reibungslosen Zugfahrt kamen wir endlich am Hautbahnhof in Potsdam an. Wir bekamen etwa 20 Minuten Zeit, um in den Läden zu stöbern oder um uns etwas zum Essen zu kaufen. Nach nur etwa fünf Minuten Fußweg kamen wir dann an unserem Ziel an: Dem Landtag. Dort war ein Planspiel organisiert, in welchem wir Rollen von Abgeordneten einnahmen, einen Gesetzesentwurf ausarbeiteten und über die Gesetzesentwürfe der anderen Fraktionen abstimmten. Am Ende des Ausflugs wurde somit ein Gesetz beschlossen, das zuvor durch mehrere Phasen der Überarbeitung durch die Schülerinnen und Schüler lief.

 

Nach unserer Ankunft wurden wir sehr herzlich im Landtagsfoyer von den Betreuern begrüßt und sollten unsere Jacken und Rucksäcke in die Garderobe bringen. Essen und Trinken durften wir mitnehmen, der Rest musste dort bleiben. Danach wurden wir in einen großen Sitzungssaal gebracht und uns wurde der Ablauf für den Tag vorgestellt. Danach wurden uns bestimmte Rollen zugeteilt. Als erstes wurden ein Landtagspräsident und eine Alterspräsidentin ernannt. Allen Schülern wurde ein farblich gekennzeichnetes Namensschild gegeben, welches zeigt, in welcher Fraktion wir sind. Es gab die Fraktionen der Fairnesspartei (grau gekennzeichnet), der Gleichheitspartei (weiß gekennzeichnet), der Freiheitspartei (türkis gekennzeichnet) und der Bewahrungspartei (lila gekennzeichnet).

 

Die Schüler wurden dann wieder in zwei Gruppen geteilt: Die Gleichheitspartei und die Bewahrungspartei wurden zusammen ein einen Nebenraum geschickt und die anderen beiden Fraktionen blieben im Sitzungssaal. Nachdem wir uns aufgeteilt hatten, bekamen wir ein Szenario vorgestellt. Unser Thema war: Führerschein mit 16?

 

In unserer ersten Fraktionssitzung erarbeiteten wir uns unsere Stellung zum genannten Thema und unsere Positionen in den Ausschüssen. Alle Fraktionen mussten sich in zwei Ausschüsse aufteilen. Es gab den Ausschuss für Infrastruktur und Landesplanung und den Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft. Somit war jede Fraktion noch einmal unterteilt. Außerdem wurden Fraktionsvorsitzende festgelegt, welche später im Plenarsaal sprechen sollten. Wir machten uns Notizen zu Vorschlägen, Argumenten und Forderungen aus Sicht unserer Fraktion und stellten sie der anderen Fraktion, mit der wir in einem Raum waren, vor.

 

Wir wurden dann in den Plenarsaal geschickt und mussten uns, nach Fraktion sortiert, an die halbrund angeordneten Sitze setzen. Im Plenarsaal dominierten die Farben weiß und rot, abgeleitet von den Landesfarben Brandenburgs. An jeder Sitzreihe gab es ein Mikrofon und an den Wänden befanden sich jeweils ein großer Bildschirm, auf dem man alles noch genauer verfolgen konnte.

Nun werden in der ersten Sitzung von den Fraktionsvorsitzenden die Positionen und Argumente der Fraktionen genannt und vorgestellt.

Danach gab es Mittagessen für die Schüler aus dem Ausschuss für Infrastruktur und Landesplanung. Währenddessen hat der Ausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft eine Diskussion geführt, abgestimmt und einen Gesetzesentwurf verfasst. Dann wurde gewechselt und der andere Ausschuss durchlief den gleichen Prozess. Anschließend gingen die Fraktionen wieder zusammen in ihre Räume und es durfte innerhalb der Fraktionen entschieden werden, ob ein Antrag zur Gesetzesänderung gestellt werden sollte.

 

In der darauffolgenden Plenarsitzung wurden die Gesetzesvorschläge und -änderungen vorgetragen und eventuelle Erläuterungen und Begründungen für diese Entscheidungen genannt. Danach wurde darüber abgestimmt, welche Gesetzesentwürfe und -änderungen durchgesetzt werden sollten. Am Ende der Sitzung gab es einen Entschluss und somit endete unser Planspiel.

Wir sind dann etwa 15:00 Uhr in Potsdam in den Zug gestiegen und waren etwa 16:30 Uhr wieder in Lübben. Alle sind gut Zuhause angekommen.

 

Die Mehrheit des Kurses hat sich gut in das Planspiel eingefügt und hatte viel Spaß an dieser Erfahrung, mal im Landtag gewesen zu sein und in die Rolle eines/-er Abgeordneten schlüpfen zu können.

 

Franziska Sofie Miethner und Elisa Alena Neumann